Eine Kerze statt Gottesdienst - Um 19:30 Uhr läuten die Glocken

Wie man auch weiterhin am Glaubensleben teilnehmen kann - Machen Sie mit!

rebecca-peterson-hall-aN-zGYlxiCI-unsplash (c) rebecca-peterson-hall-aN-zGYlxiCI-unsplash.com
Do 19. Mär 2020
Hannes Peters

Die Corona-Krise führt dazu, dass es keine öffentlichen Gottesdienste mehr gibt. Wir in St. Jakob wollen ein Hoffnungszeichen aufgreifen, dass andernorts schon gesetzt wird:

Setzen Sie abends um 19:30 Uhr eine brennende Kerze in Ihr Fenster und beten Sie (mit Ihren Familienangehörigen) das Vater-unser und sprechen einen Segen.

Der Text des Vaterunser

Vater unser im Himmel,
geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe,
wie im Himmel so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.
Denn dein ist das Reich und die Kraft
und die Herrlichkeit in Ewigkeit.
Amen.

 

Der Segen

"Es segne euch der allmächtige Gott, der Vater und der Sohn und der Heilige Geist.

Alternativ können Sie auch das Lied singen: Der Mond ist aufgegangen.

Die Pfarrei läutet um 19:30 Uhr die Glocken der Kirchen.

 

 

 

Ursprung der Aktion in Oberhausen

Gebet angesichts der Corona-Erkrankungen

Allmächtiger und Barmherziger Gott,

die Maßnahmen wegen des Corona Virus beeinträchtigen das öffentliche Leben in einer Weise, die wir vorher nicht kannten.

Das macht uns den Ernst der Lage deutlich. Wir spüren, dass wir unser Leben nicht selbst in der Hand haben. Darum vertrauen wir uns dir an.

Wir bringen dir unsere Angst und Sorge, aber auch unsere Bitten.

Wir bitten dich für jene, die in diesen Tagen wichtige Entscheidungen über Maßnahmen gegen das Virus treffen müssen: schenke ihnen Weisheit und Mut, das Richtige zu tun.

Wir bitten dich für alle Menschen, die sich um die medizinische Versorgung kümmern: segne und begleite sie in ihrem Dienst.

Wir bitten dich für alte und kranke Menschen, für die ein besonderes Risiko besteht.

Wir bitten auch für Menschen in Ländern, in denen die medizinische Versorgung schlechter ist als bei uns.

Hilf, dass es gelingt das Virus einzudämmen und bald Heilungsmöglichkeiten zu finden.

Wir wollen in unserer großen Sorge angesichts der Coronaerkrankungen aber auch für alle beten, die von anderen Nöten und Gefährdungen betroffen sind : wir beten um eine gute Lösung des Flüchtlingsdramas an der griechisch-türkischen Grenze und weltweit; wir beten für die Menschen in Syrien und anderen Krisen- und Konfliktherden der Welt; wir beten für alle, um deren Not wir gar nicht wissen.

AMEN.

 

Quelle: Bistum Dresden-Meißen

www.bistum-dresden-meissen.de/medien/corona/gebet_angesichts_der_coronaerkrankungen.pdf